Vortragsabend am Freitag, 29.11.19: „Neutrino-Waage KATRIN oder: Die Jagd nach den Neutrinos“

Zum Jahresende haben wir ein echtes Vortrags-Highlight im Programm: Am Freitag, 29.11.19 kommt Prof. Dr. Johannes Blümer, Bereichsleiter Bereich V (Physik und Mathematik) am KIT, zu uns. Er wird über ein ebenso spannendes wie aktuelles Forschungsfeld berichten: Die Jagd nach den geisterhaften Neutrinos.

Diese Teilchen wurden 1931 von dem berühmten theoretischen Physiker Wolfgang Pauli „erfunden“, um ein spezielles Problem bei radioaktiven Umwandlungen zu lösen. 25 Jahre später gelang der experimentelle Nachweis, dass es Neutrinos tatsächlich gibt. Heute wissen wir, dass Neutrinos nach den Lichtteilchen die häufigsten Teilchen im Universum sind: 336 Neutrinos pro Kubikzentimeter erfüllen das ganze Universum seit dem Urknall. Unsere Sonne zum Beispiel ist eine starke Neutrinoquelle: Jede unserer Fingerkuppen wird pro Sekunde von 60 Milliarden (!) Neutrinos durchstrahlt, ohne dass wir etwas davon bemerken.

schematischer Aufbau von KATRIN

Die Masse dieser Teilchen ist jedoch weitgehend unbekannt und eines der großen Rätsel der Teilchenphysik und der Kosmologie. Sie ist so klein, dass am Karlsruher Institut für Technologie eine gigantische Neutrino-Waage gebaut wurde: Das „Karlsruher Tritium Neutrino Experiment – KATRIN“.

Zentimetergenauer Transport durch Leopoldshafen

Unvergessen sind noch immer die Bilder vom zentimetergenauen Transport des riesigen Vakuumtanks durch die Region im Jahr 2006.

Nach fast zwei Jahrzehnten Bauzeit konnte die Anlage am KIT kürzlich in Betrieb genommen werden. Schon die ersten Daten sind sehr vielversprechend und zeigen bereits ein Ergebnis, das doppelt so gut ist wie alle vorangegangenen Messungen.

Der Vortrag von Professor Blümer erläutert das Experiment und versucht die Faszination zu vermitteln, die von diesen rätselhaften Teilchen ausgeht. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Prof. Dr. Johannes Blümer vom KIT

Referent: Prof. Dr. Johannes Blümer, Bereichsleiter Bereich V (Physik und Mathematik) am KIT

Termin: Freitag, 29.11.19 um 20 Uhr in den Schlindwein-Stuben Karlsdorf (Altenbürgstr. 6)

 

Hier klicken zum Vortrags-Flyer (pdf):

Flyer Neutrino-Vortrag 29.11.19

(gerne herunterladen und weiterschicken!)

Vortragsabend vom 20.09.: „Atacama, Lama, Inka und Sonnenfinsternis“ …

Rückblick auf einen ganz besonderen Vortrag

Die Astronomiefreunde hatten zum Vortragsabend Mitte September in ihre „alte Wirkungsstätte“ eingeladen – die wiedereröffneten Schlindwein-Stuben. Doch nicht allein deshalb blieb den zahlreichen Besuchern der Abend in besonderer Erinnerung. In erster Linie lag das an den Referenten – unseren Mitgliedern Georg Mangels und Birgit Werner – die einen außergewöhnlichen Vortrag mitgebracht hatten: Die beiden berichteten von einer dreiwöchigen Studienfahrt nach Südamerika inklusive Sonnenfinsternis.

Birgit nahm die Zuhörer zunächst mit auf eine ebenso  spannende wie lehrreiche Reise nach Peru, entlang der Panamericana, hinein in die bunte Millionenstadt Lima und hin zu den jahrhundertealten Zeugnissen der alten südamerikanischen Kulturen. Übersichtliche Grafiken, anschauliche Videos und Routenanimationen, tolle Fotos, aber vor allem Birgits ebenso informativen wie humorvollen Ausführungen ließen die Zuhörer sehr lebendig Anteil haben an den großen archäologischen Highlights der Reise, lenkten den Blick aber auch immer wieder auf Land und Leute und interessante Details am Wegesrand.

Am Ende der Reise stand das astronomische Highlight: Die Totale Sonnenfinsternis am 2.7.19 in Chile. Georg berichtete von den aufwändigen Vorbereitungen und dem aufregenden Finsternistag, der sie mit ihrer Reisegruppe auf den 2.400 m hohen Berg La Silla führte. Hier, am von der ESO betriebenen Observatorium, erlebten unsere beiden Mitglieder das faszinierende Himmelsschauspiel einer totalen Sonnenfinsternis. Mit vergleichsweise einfachen technischen Mitteln gelangen Georg dort unvergessliche Aufnahmen, die bei manchem Betrachter Erinnerungen an „unsere“ SoFi vom 11.8.99 weckten: Die zunehmende Bedeckung der Sonne durch den Mond, kurz vor der Totalität der wunderschöne Diamantring, und natürlich als Höhepunkt die völlig verfinsterte Sonne mit imposanter Korona und filigranen Protuberanzen.

Fazit: Ein wirklich ganz besonderer Vortrag, den man nicht hätte besser vorbereiten und präsentieren können. Herzlichen Dank nochmals an Georg und Birgit!

Wer den Vortrag verpasst hat oder sich die Präsentationen nochmals anschauen möchte, findet diese ab sofot im Mitgliederbereich.

Rückblick: Vortrag „Wettlauf zum Mond“

am Freitag, 26.07.2019 im „Hellas Salute“

Trotz sommerlicher Hitze ließen es sich etliche Astronomieinteressierte nicht nehmen, am Freitag, 26.07.19 im Hellas Salute unseren jüngsten Vortrag zu besuchen.

Vor nunmehr 50 Jahren stand mit Neil Armstrong der erste Mensch auf dem Mond. Vorausgegangen war ein fieberhafter Wettlauf der Großmächte um die Vormachtstellung im All. Zunächst hatten die Sowjets die Nase vorn und schossen 1957 den ersten Satelliten (Sputnik) und kurz darauf die Hündin Laika in den Erdorbit. Schließlich flog 1961 mit Juri Gagarin der erste Mensch ins Weltall.

weiterlesen